h. quynh nguyen: Vielleicht seh' ich dich, vielleicht siehst du mich.

January 23, 2018

Vielleicht seh' ich dich, vielleicht siehst du mich.


Eine einzehntel Sekunde, vermute ich. Wenn ich genau hinschaue, sind es vielleicht sogar einhundertstel. Aus den Augenwinkeln merke ich, wie sich eine Person neben mich setzt, aber ich achte nicht auf sie. Mein Blick starrt weiter aus dem Fenster und ich versuche immer noch herauszufinden, welche Belichtungszeit genau das abbilden würde, was ich sehe. Die Lichter der Stadt ziehen mit Spuren an mir vorbei und ich erkläre mich selbst für verrückt. Das passiert also, wenn man gerade zwei Stunden Fototechnik hinter sich hatte. Neben mir höre ich ein undeutliches Murmeln und als ich mich umdrehe, sehe ich einen Mann. Anfang vierzig, würde ich schätzen. Er hat sich zu mir gewendet und ich sehe noch, wie er seinen Satz beendet. "Wie bitte?", frage ich und nehme einen meiner Kopfhörer aus dem Ohr, um ihn verstehen zu können. "Der Nebel ist toll.", antwortet er mit einem Lächeln und ich folge seinem Blick dorthin, wo auch meiner zuvor geweilt hat. Ein milchiger Schleier umgibt die Häuser des Ortes und lässt die Menschen als Umrisse erscheinen. Ich stelle mir vor, dass es genau so aussehen würde, wären Dementoren anwesend. Es war den ganzen Tag schon so gewesen. Ich weiß auch, dass es um sechs Uhr morgens so ausgesehen hatte - kurz bevor ich ins Bett gegangen bin. "Ja, es hat etwas mystisches.", erwidere ich und als ich ihn wieder anschaue, könnte ich schwören, dass er mehr sieht. Als wäre er vollkommen im Klaren, was gerade in mir vorgeht. Zum ersten Mal in den letzten Tagen frage ich mich, ob man mir meine Traurigkeit ansieht. Und als wüsste er, dass die nächste Station meine sein wird, steht er auf und macht mir Platz. "Danke.", sage ich zögernd lächelnd während mein Kopf wie verrückt arbeitet. "Selbstverständlich." Er nickt mir zu, dann wieder der Blick, und ich steige aus der Tram.

2 comments:

  1. Solche Momente haben irgendwie etwas merkwürdiges, was einen stutzen lässt, aber auch etwas schönes, was einem irgendwie einen kleinen Funken Freude schenkt.
    Deine Worte sind auf jeden Fall wundervoll gewählt :)

    xx
    Josie / Warm Winters

    ReplyDelete
  2. Wow, eine wundersame Begegnung :) lässt einen wirklich nachdenken

    Liebe Grüße,
    Maya von M a y a n a m o

    ReplyDelete